Von Autos, die miteinander kommunizieren

September 24, 2014

Was wäre, wenn ein Fahrzeug nicht nur passiv reagieren, sondern auch aktiv mitdenken könnte? Was wäre, wenn ein Fahrzeug gar nicht erst in einen Stau gerät, weil es von anderen Fahrzeugen davor gewarnt wurde? Es wäre ganz sicher ein Auto, das bereit für morgen ist.

Diese Vorstellung ist keine Illusion mehr – sie ist zur Realität herangewachsen. Das belegt das Ergebnis eines von vielen herstellerübergreifenden Forschungsprojekten, an dem wir uns mit 20 speziell ausgestatteten Ford S-MAX beteiligt haben. Das im Jahr 2011 gestartete Projekt trägt den Namen DRIVE C2X und wurde von der Europäischen Kommission gefördert.

Ziel des dreijährigen DRIVE C2X-Projektes war die Erforschung von Kommunikation zwischen Fahrzeugen untereinander und mit ihrer Umgebung. Das Forschungsresultat ist die sogenannte „Car-to-Car“- Kommunikationstechnologie, die Staus und Verkehrsunfälle reduziert und damit den Verkehr fließender und sicherer macht. Und das funktioniert folgendermaßen:

Über WLAN ist das Fahrzeug mit anderen Fahrzeugen und der umgebenden Verkehrsinfrastruktur verbunden. Das WLAN-Funksignal wird dabei von Fahrzeug zu Fahrzeug über größere Distanzen weitergeleitet.
Die speziell ausgestatteten Ford S-MAX verfügen über diese car-to-car-Kommunikation und übertragen das elektronische Bremslicht sowie den Hindernis-Warner.

Das elektronische Bremslicht überträgt im Zuge eines Bremsmanövers ein Funk-Signal, das im Display nachfolgender Fahrzeuge in Form einer Warnmeldung angezeigt wird. So erfährt ein Fahrer zeitnah, dass ein Auto vor ihm eine Notbremsung ausführt, selbst wenn dieses vom vorausfahrenden Verkehr verdeckt wird oder sich hinter einer Kurve befindet.

Der Hinderniswarner informiert Autofahrer in der Umgebung frühzeitig über potenzielle Gefahren durch Gegenstände oder Personen auf der Fahrbahn.

In Zukunft wird das Autofahren noch sicherer sein.

Eine Idee weiter bedeutet auch bereit für morgen zu sein.Bist du #bereitfuermorgen? Finde es gemeinsam mit uns heraus – auf www.eine-idee-weiter.de