Viel Fahrspaß mit wenig Sprit

Mai 29, 2015

Für jeden Motorsportliebhaber mit Benzin im Blut gibt es nichts größeres, als einen Trip zum legendären Nürburgring, um sich in „Die grüne Hölle“ der Nordschleife zu begeben. Aber wie stellt man sicher, dass nicht die gesamte Urlaubskasse an der Tankstelle geleert wird – insbesondere wenn man aus Großbritannien anreist?

Denn so eine 1.400-Kilometer lange Rundreise mit einem spritzigen Sportwagen hat einen Haken: Die Versuchung, ein paar Runden in der „grünen Hölle“ zu drehen, kann sich ganz schnell auf der Tankrechnung bemerkbar machen.
Aber Abhilfe ist schon in Sicht: der Ford Focus ST. Sein 2,0-l-TDCi-Dieselmotor beschleunigt ihn dank 136 kW (185 PS) in nur 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h – und das trotz CO2-Effizienzklasse A! Aber kann ein Diesel überhaupt die Vorzüge eines vollwertigen Sportlers mit denen eines sparsamen Familienautos vereinen? Es war keine Überredungskunst nötig, um uns zu überzeugen, dass ein spontaner Ausflug zum Nürburgring die beste Möglichkeit war, um das herauszufinden.

Also haben wir unsere Videoausrüstung in den Kofferraum gepackt und London in der Morgendämmerung hinter uns gelassen. Aber London wäre nicht London, wenn wir auf dem Weg zur Autobahn M2 nicht in einen kraftstoffzehrenden Stau geraten wären. Zwei Stunden später sind wir dann aber doch in Dover angekommen, von wo es mit der Fähre Richtung Frankreich ging. Von ein paar kleineren Staus in Belgien und den Niederlanden ließen wir uns auf dem Weg nach Deutschland die Laune nicht verderben. Als wir in der Nähe von Aachen die Grenze überquerten, waren wir erstaunt, dass unser Tank noch immer zu gut zwei Dritteln gefüllt war – wir hatten allerdings auch noch nicht die ST-Qualitäten unseres Focus auf die Probe gestellt – aber das sollte sich bald schon ändern…

In den späten 1920er Jahren erbaut, ist der Nürburgring nichts für schwache Nerven. Mit mehr als 70 Kurven – viele von ihnen blind – ist es kein Wunder, dass der dreimalige Formel-Eins-Weltmeister Jackie Stewart den Nürburgring „Die Grüne Hölle“ taufte. Da Vorsicht bekanntlich die Mutter der Porzellankiste ist, haben wir die Schlüssel unserem eigenen „Herr der Ringe“ überlassen: Paul Wijgaerts, seines Zeichens Nürburgring-Veteran mit über 7.000 Runden auf dem Buckel. An diesem Punkt hatten wir noch immer mehr als eine halbe Tankfüllung übrig – was auf jeden Fall für einen ökonomischen Dieselverbrauch spricht. Paul dabei zu filmen, wie er auf diesem einzigartigen Rundkurs auf Geschwindigkeiten von knapp 210 km/h beschleunigte, war der Kraftstoffbilanz sicherlich nicht zuträglich, aber sicher war auch: es gibt schlechtere Möglichkeiten, einen sonnigen Nachmittag im Herzen von Deutschland zu verbringen.

Eine nicht unbeachtlichen Anzahl Runden später konnten wir Paul schließlich die Schlüssel wieder abluchsen, indem wir ihm ein großes, saftiges Steak im „Devil’s Diner“ versprachen – ein Restaurant mit einem treffenderem Namen hätten wir wohl kaum finden können. Mit weniger als ein halben Füllung im Tank traten wir satt und zufrieden den Heimweg an. Immer darauf bedacht, Kraftstoff zu sparen und uns dabei an die Verkehrsregeln zu halten, kamen wir gut durch den Verkehr, zurück zur Küste, durch den Eurotunnel und kehrten zum Ausgangspunkt unserer Reise an der Tower Bridge zurück – genau 18 Stunden nachdem wir losgefahren waren.

Und? Glaubt ihr, wir haben die Herausforderung bestanden, den Trip mit nur einer einzigen Tankfüllung zu meistern – inklusive einer schnellen Runde? Die Antwort gibt’s im Video…

_______
Kraftstoffverbrauch* Ford Focus ST mit 2,0-l-TDCi-Dieselmotor: 4,2 l/100 km (kombiniert) | CO2-Emissionen*: 110 g/km (kombiniert)

*Hinweis zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen: Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [in l/100 km, nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008] in der jeweils gültigen Fassung] ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.