Titus Dittmann und seine Ford Sammlung

Dezember 2, 2013

Janette vom Ford Social Media Team war im Spätherbst beim bekannten Skateboard-Pionier Titus Dittmann zu Hause. Im westfälischen Münster ließ sie es sich nicht nehmen, einen Blick auf seinen Ford Fuhrpark zu werfen und ihm dabei interessante Geschichten zu entlocken.

ANSTIFTER DER SZENE
Bekannt wurde Titus Dittmann mit seinem Unternehmen Titus GmbH, das er Ende der Siebziger gründete – ein seit Jahrzehnten bekannter Skateboard- und Zubehör-Shop. Hier sei erwähnt: Damals waren hierzulande so gut wie keine Skateboards erhältlich, also importierte er sie aus den USA und begann sie zu vertreiben. Im Laufe der Jahre wurden bei Titus die Boards sogar selbst entwickelt und gepresst. Auch die ersten Skateboard-Turniere sind ihm zu verdanken. Titus ist der Mann, der die deutsche Skateboard-Szene aufgebaut hat und bis heute prägt.

MEHR ALS NUR EIN BRETT MIT VIER ROLLEN
Titus ist aber nicht nur Unternehmensgründer, er ist auch Initiator der gemeinnützigen Organisation skate-aid. Mit skate-aid fördert er jetzt schon seit fünf Jahren nationale und internationale humanitäre Kinder- und Jugendprojekte und geht voll darin auf. Ein Konzept, das sich als erfolgreich erweist, denn: „Das Skateboard ist ein Instrument, das wesentlich zur Persönlichkeitsentwicklung beiträgt“, sagt Titus.

VON HAUSE AUS AUTOVERRÜCKT
„Ich bin schon so lang ich denken kann sehr Auto-affin… nein, besser gesagt: ‚Auto-verrückt‘. Von klein auf habe ich eine Schwäche für schöne und schnelle Autos“, sagt Titus mit Glanz in den Augen. „Schon als 15-Jähriger hab ich mich vor meinem geistigen Auge Auto fahren sehen.“ Das geschah meistens abends in seinem Bett – heimlich mit der Decke über dem Kopf, damit seine Eltern nicht die verbal nachgestellten Motor- und Blinkergeräusche hörten. Und wen wundert’s: „Auto fahren konnte ich schon vor meinem 18. Lebensjahr“, offenbart er Janette und fügt hinzu: „Ich hab ihn aber natürlich gemacht, als ich volljährig war. Allerdings war es zu meiner Zeit noch möglich, ihn in einer Stunde zu machen – damals ging das noch.“

VON THUNDERBIRDS UND PONYS
„Meine Leidenschaft gilt bis heute Ford – das ist meine Marke“, sagt Titus und zeigt Janette seine ‚Schätze‘: Zu sagen, dass sein Hof eine wahre Augenweide wäre, ist keinesfalls übertrieben. Sein Fuhrpark besteht aus einer Bandbreite an Ford Modellen – jedes in einer eigenen Garage. Zu seiner beeindruckenden Sammlung zählen unter anderem ein Ford Transit, ein Ford Ranger, je ein Ford Mustang GT, Grande und Shelby, aber auch ein echter Ford Thunderbird ist dazwischen zu finden.

Fast schon wie frisch verliebt gesteht er: „Ganz besonders hat es mir der Ford Mustang angetan – in all seinen Varianten. Deshalb habe ich auch so viele Pony Cars. Schon zu Schulzeiten war der Mustang mein Traumauto – so wie die meisten Jungs hab auch ich von ihm geträumt. Und als ich dann endlich das Geld für meinen ersten zusammen hatte, kaufte ich ihn mir, ohne nur eine Sekunde zu zögern. Daran erinnere ich mich noch, als wäre es gestern gewesen.“

REINSTE PASSION
Titus fährt aber nicht nur, er schraubt auch unheimlich gerne rum. „Ich habe zum Beispiel meinen 1965er Ford Mustang für Rennen umgebaut. Damit bist du auf der Essen Motor Show vor zwei Jahren sogar schon als Beifahrerin in der Arena mitgedriftet, Janette“ fügt Titus hinzu. Janette nickt schmunzelnd und denkt an den wahnsinnigen Adrenalinausstoß von damals zurück.

Gedriftet? Richtig gehört! Wer Titus Leben verfolgt, weiß: Auto-Rennen sind sein großes Hobby. „Ich fahre mittlerweile seit über 20 Jahren Rennen. Im Moment baue ich einen Ford GT40 auf. Das ist ein ganzes Stück Arbeit, bedeutet aber gleichzeitig auch eine riesige Vorfreude. Denn: Mit ihm möchte ich bald GT-Rennen fahren“, verrät Titus.

DER FIESTA ST MACHT SKATE-AID MOBIL
Doch ein Fahrzeug auf seinem Hof sticht aus der Menge heraus: ein schwarzer Ford Fiesta ST mit knallrot lackierten Bremssätteln. Das 182-PS-starke Kraftpaket ist das jüngste Fahrzeug in Titus‘ Sammlung. Im Sommer haben wir ihm den Fiesta ST in unserem Kölner Werk übergeben, um skate-aid mobil zu machen und damit Titus Engagement zu unterstützen. „Ich fahre den ST seit Juli und liebe diesen Flitzer seit der allerersten Minute. Wenn’s schnell gehen muss, ist der Fiesta ST immer meine erste Wahl. Und für skate-aid ist er sowieso schon täglich im Einsatz“, schwärmt Titus über seinen jüngsten Ford. Die Sticker auf den Seitentüren lassen auf den verantwortungsvollen Job seines neuesten Fahrzeugs schließen: Zwei große Logos zieren Titus‘ Wagen – ein skate-aid sowie ein Ford Logo.

WEITER SO!
Hut ab für so viel Leidenschaft und Engagement! Für seinen zukünftigen Weg wünschen wir Titus weiterhin alles Gute. Treue Wegbegleiter hat er auf jeden Fall genug.

NOCH MEHR?
Allen, die mehr über Titus und seine Leidenschaften erfahren möchten, sei seine jüngst erschienene Autobiographie „Brett für die Welt“ ans Herz gelegt. In diesem Buch erzählt Titus auch noch mehr spannende Auto-Geschichten.

Weitere Infos zu Titus unter www.facebook.com/TitusDittmann und www.titus.de
Mehr Infos zu skade-aid findet ihr unter www.skate-aid.org