Schotter-Debüt in Mexiko

März 9, 2017

Nach dem Debütsieg bei der Rallye Monte Carlo und zwei weiteren Podiumsplatzierungen bei der Winter-Rallye in Schweden nimmt das Team M-Sport, das den neuen Turbo-Allradler mit Unterstützung von Ford entwickelt hat, eine neue Strecke ins Visier. Das neue World Rally Car steht unmittelbar vor seiner Schotterpremiere in den Höhenlagen der WM-Rallye Mexiko. „Mit der Auftaktprüfung im Herzen von Mexico City wird es in diesem Jahr mit unseren spektakulären neuen Rallye-Fahrzeugen sicher nochmals spezieller. Wir hatten einen starken Start in die Saison, doch jetzt steht uns die nächste Aufgabe bevor“, sagt M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson.

Während der Vorbereitung auf das Schotter-Event der Saison, auch als Materialmörder bekannt, ließ die Mannschaft von Wilson rund 1.470 Testkilometer hinter sich. Dabei lag das Hauptaugenmerk, nach der Performance des von einem Ford EcoBoost-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung angetriebenen Fiesta WRC, vor allem auf der Standfestigkeit. Denn speziell die 54,9 Kilometer lange Strecke „El Chocolate“, die am Freitag gleich zweimal auf dem Programm steht, gilt als große Herausforderung. Das Gleiche gilt für die mechanische Belastung. Denn spätestens, wenn die einzelnen Prüfungen zum zweiten Mal befahren werden, malträtieren sie das Fahrwerk und die Reifen mit tiefen Spurrillen und spitzen Steinen, die aus dem rauen Untergrund herausragen.

Auch die Temperaturen in Mexiko, mit bis zu 50 Grad im Cockpit, stellt das Team auf eine harte physische Probe. Der Fahrer Ott Tänak fuhr in Mexiko erstmals WM-Punkte ein, als er die Rallye mit einem Ford Fiesta in den Top 10 beendete: „Zwei Dinge musst du in Mexiko fest im Blick behalten: die Hitze und die Höhenlage. Wir reisen extra etwas früher an, um uns besser an das Klima zu gewöhnen. Wenn der Wettbewerb beginnt, musst du vom ersten Meter an fit sein.“

Insgesamt werden vier Ford Fiesta World Rally Cars am mexikanischen WM-Lauf teilnehmen. Wir drücken die Daumen!