High-Five vom Co-Bot

August 3, 2016

Unser neuer Roboter hat schon erstaunliche Dinge drauf: Er kann nicht nur Hände schütteln und Kaffee kochen, sondern ermöglicht uns neue Ansätze in der Fahrzeugproduktion zu finden.

Diese unterstützenden Roboter – auch Co-Bots (von engl.: collaborative robots) – helfen unseren Mitarbeitern beispielsweise dabei in der Fiesta Produktion die Stoßdämpfer zu montieren. Dieser Arbeitsschritt erfordert ein enormes Maß an Genauigkeit, Kraft und Geschicklichkeit. Trotzdem wollten wir in diesem Video einige ihrer Soft Skills zeigen.

In unserem Kölner Werk arbeiten unsere Mitarbeiter bereits Hand in Hand mit den neuen Co-Bots. Um die Sicherheit der Arbeiter zu jedem Zeitpunkt zu gewährleisten sind die Roboter mit Hi-Tech Sensoren ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, sofort zu stoppen, wenn auch nur ein Finger ihren Weg kreuzt.

Mehr als zwei Jahre Entwicklung stecken in dem Programm, dass in enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Unternehmen KUKA Roboter GmbH entwickelt wurde. Diese Studie ist Teil unserer Untersuchungen zum Projekt „Industry 4.0“ – ein Begriff, der geprägt wurde, um eine vierte industrielle Revolution zu beschreiben.

„Roboter helfen dabei Aufgaben leichter, schneller und sicherer auszuführen. Darüber hinaus statten sie unsere Mitarbeiter mit Fähigkeiten aus, die eine völlig neue Welt im Hinblick auf die Produktion kommender Ford Modelle eröffnet“, sagt Karl Anton, Director Vehicle Operations, Ford Europa.

Derzeit denken wir darüber nach, wie wir den Einsatz von unterstützenden Robotern weiter ausbauen können. „Überkopfarbeiten mit schweren, druckluftbetriebenen Werkzeugen ist ein harter Job, der Kraft, Ausdauer und Genauigkeit fordert. Da ist der Roboter eine echte Hilfe“, sagt Ngali Bongongo aus der Produktion.

Themenbereiche: Über Ford
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail