Ford produziert ab sofort StreetScooter WORK XL

Oktober 9, 2018

Ab sofort geht der bisher größte E-Transporter im Portfolio der StreetScooter GmbH, einer Tochter der Deutsche Post DHL Group, in Produktion. Die Basis bildet ein Ford Transit Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau nach Vorgaben von StreetScooter ausgestattet wird. Rund 180 Ford Mitarbeiter produzieren bis zu 3.500 Einheiten pro Jahr, dies sind 16 Einheiten pro Tag. Damit sind die Deutsche Post DHL Group und Ford Vorreiter bei der Elektrifizierung des Lieferverkehrs.

Das Fahrgestell, also der sogenannte Glider, wird im Ford-Otosan-Werk in Kocaeli in der Türkei produziert. In der Manufaktur in Köln wird dann der Rahmen für den Einbau der Batterie und den Aufbau des Laderaums angepasst. Die Ford Mitarbeiter bauen den elektrischen Antriebsstrang inklusive Steuerelektronik, alle elektrischen Zusatzkomponenten sowie die Batterie ein. Außerdem montieren sie auch den in Einzelteilen angelieferten Aufbau, also den sogenannten Koffer, auf die E-Transporter und bauen die Fahrerkabine nach den speziellen Vorgaben um.

Wichtiger Beitrag zur Luftreinhaltung in deutschen Städten

Der ausschließlich bei Ford in Köln produzierte WORK XL ist der bisher größte Transporter im Portfolio von StreetScooter. Sein Ladevolumen beträgt 20 Kubikmeter. Damit ist Platz für mehr als 200 Pakete. Als Zuladung sind bis zu 1.275 Kilogramm möglich, der E-Transporter erreicht somit ein zulässiges Gesamtgewicht von 4.050 Kilo. Allerdings dürfen aufgrund der in Deutschland gültigen Ausnahmeregelung für batterieelektrische leichte Nutzfahrzeuge auch Inhaber eines Führerscheins der Klasse B dieses Fahrzeug fahren.

Je nach Anforderungsprofil fertigt Ford den E-Transporter mit unterschiedlich leistungsfähigen Elektro-Motoren und Lithium-Ionen-Batterien. Der elektrische Antrieb leistet bis zu 90 kW (122 PS) und erreicht ein maximales Drehmoment von bis zu 276 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit der WORK XL ist auf 90 km/h begrenzt. Mit einer Batteriekapazität von bis zu 76 kWh kommt er auf eine Reichweite von bis zu 200 km.

Damit leisten beide Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung in deutschen Städten und zur Vermeidung von klimaschädlichem CO2. Pro Jahr spart jeder WORK XL durchschnittlich rund 5 Tonnen CO2 und 1.900 Liter Diesel.

Auch über die Partnerschaft mit StreetScooter hinaus ist die Elektrifizierung ein überaus wichtiger Pfeiler der Ford-Strategie. Erst vor wenigen Wochen hat der Kölner Hersteller auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover beispielsweise den Ford Transit Custom PHEV vorgestellt. Er kommt 2019 auf den Markt und fährt als Plug-in-Hybrid rund 50 Kilometer elektrisch. Bis 2022 wird Ford weltweit 40 elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt bringen und rund 9,5 Milliarden Euro in Elektromobilität investieren.

Zunächst ist eine Auslieferung der WORK XL-Modelle ausschließlich an Deutsche Post DHL vorgesehen. Doch perspektivisch soll der bisher größte StreetScooter auch an Drittkunden verkauft werden, so wie dies mit seinen Geschwister-Modellen WORK und WORK L bereits geschieht. Für die beiden kleineren E-Transporter übernehmen auch Ford Transit Center den Verkauf und den Service in Deutschland, bundesweit an mehr als 50 Standorten. Insgesamt gibt es die Elektrotransporter von StreetScooter damit an über 100 Verkaufsstandorten zu kaufen.