Der neue Ford Edge im Test

Oktober 28, 2016

Es war wieder so weit: Im Rahmen der Ford Roadshow in Engelskirchen im Bergischen Land zählten wir zu den Glücklichen, die einige Fahrzeuge genauer unter die Lupe nehmen durften. Darüber hinaus hatten wir die Möglichkeit, eine ausgedehnte Testfahrt im neuen Ford Edge zu absolvieren. Das Ergebnis wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance und so lassen wir das neue SUV-Modell in den bereitgestellten Farben Pazifik-BlauMetallic, MagneticGrau-Metallic und Kirsch-RotMetallic auf uns wirken. Und wir müssen gestehen: es ist förmlich Liebe auf den ersten Blick. Schon das Äußere des kraftvollen SUVs überzeugt uns vollends. So sieht man ihm seine Kraft zwar an, aber die liebevollen Details und geschwungenen Formen lassen ihn gleichzeitig spritzig und fast keck erscheinen. Hier haben die Designer von Ford wirklich ganze Arbeit geleistet.

Gerade wer den Ford Kuga kennt, wird überrascht sein: Insgesamt wirkt der Edge selbst im Vergleich zum kleineren Bruder nicht bullig, sondern für einen SUV angenehm kompakt. Zwar ist der Edge um knapp 10 cm breiter und fast 30 cm länger, aber dafür rund 5 cm niedriger als der Kuga. Wir sind gespannt, wie sich die Abmessungen auf das Platzangebot im Fahrzeug auswirken, und steigen neugierig ein. Die niedrigere Bauform macht sich absolut nicht negativ bemerkbar. Nach oben hin haben auch hochgewachsene Personen mehr als genug Platz. Die Sitze sind äußerst bequem und das Leder schmiegt sich angenehm dem Körper an. Auch hinten ist das Platzangebot äußerst großzügig. So ist auch die ganze Familie für lange Fahrten gewappnet.

Als Nächstes fällt uns das umfassende, aber sehr übersichtlich gestaltete Interieur auf. Im 8-Zoll-Touchscreen-Monitor der Mittelkonsole ist das aktuelle Ford SYNC3-System eingebaut, welches sich kinderleicht per Wisch- und 2-Finger-Bewegung oder, noch komfortabler, per Sprachsteuerung bedienen lässt. Wir sind vom kurzen Test begeistert – über kurze Kommandos spielen wir Musik ab, steuern das Navigationssystem, regeln die Temperatur und können Anrufe tätigen: All das klappt im Test einwandfrei.

Doch nun wollen wir das neue SUV-Flaggschiff von Ford natürlich in Aktion erleben und betätigen mit einem kurzen Knopfdruck die Ford Power-Startfunktion. Es folgt die nächste Überraschung, denn wir merken kaum, dass der Motor gestartet wurde. Sowohl von außen als auch vom Motorenraum gelangen kaum Geräusche ins Innere des Fahrzeugs. Die aktive Geräuschkompensation des Fahrzeugs und der vor Kraft nur so strotzende aber trotzdem förmlich schnurrende Motor leisten hier wirklich bemerkenswerte Arbeit.

Wir nutzen die kurvenreichen Landstraßen und Feldwege des Bergischen Landes, um den Edge auf seine Wendigkeit und Offroad-Fähigkeit zu testen. Und egal, auf welcher Beschaffenheit wir unterwegs sind, der Edge ist wendig, kraftvoll und durch den intelligenten Allradantrieb auch beim Anfahren auf rutschigem Untergrund am Berg sehr sicher. Die adaptive Lenkung passt darüber hinaus das Übersetzungsverhältnis kontinuierlich dem aktuellen Tempo an. So benötigen wir wenig Lenkradbewegung bei niedriger Geschwindigkeit und haben einen präziseren Geradeauslauf bei höheren Geschwindigkeiten auf der Landstraße. Dies macht das Fahren sowohl im Gelände als auch bei längeren Strecken auf Schnell- und Landstraßen zum Vergnügen – der Edge gleitet förmlich dahin. Für einen SUV dieser Größe und Kraft durchaus überraschend.

Selbstverständlich hat der Edge fast alles an aktuellen Technologien an Bord, die das Fahren komfortabler und sicherer machen. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs schaltet sich beispielsweise automatisch die Rückfahrkamera ein und zeigt auf dem Touchscreen-Display die Sicht nach hinten an. Die automatische Klimaanlage und das beheizbare Lenkrad sorgen für die perfekte Temperatur beim Fahren und das MyKey-Schlüsselsystem ermöglicht das individuelle Programmieren des Zweitschlüssels. Alle genannten Technologien sind in den drei Modellen „Trend“, „Titanium“ und „Sport“ serienmäßig. Weitere Highlights gibt es je nach Modell serienmäßig oder als Wunschausstattung. Und trotz der Größe, dem Gewicht und der Motorleistung von 180 oder 210 PS ist der Edge auch noch beeindruckend sparsam. Auf 100 km verbraucht er durchschnittlich 5,8 bis 5,9 Liter Diesel.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beenden wir unsere Testfahrt, denn am liebsten würden wir gar nicht mehr aussteigen. Der Ford Edge hat uns wirklich auf ganzer Linie überzeugt und wir hatten riesigen Spaß. In unseren Augen ist den Edge-Entwicklern mit dem neuen SUV eine perfekte Symbiose aus Kraft, Komfort und tollem Design gelungen.

Hier erfahrt ihr mehr über den neuen Ford Edge!