Der Kampf um den Titel hat begonnen

Juli 11, 2017

Am kommenden Sonntag geht der Kampf um den WEC-Weltmeistertitel weiter. Das Ford Chip Ganassi Racing Team geht mit den vier Ford GT* in das Sechsstundenrennen.

Nach dem Renn-Klassiker in Le Mans fühlt sich das Team bestens vorbereitet: „Die 24 Stunden von Le Mans liegen hinter uns, jetzt konzentrieren wir uns auf den weiteren Verlauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft“, betont Dave Pericak, als Direktor von Ford Performance weltweit für das Motorsport-Engagement verantwortlich. „Unser Ford GT mit der Startnummer 67 hat auf dem ,Circuit des 24 Heures‘ mit Platz zwei wichtige Punkte eingefahren – diesen Schwung nehmen wir an diesem Wochenende mit zum Nürburgring und zu den weiteren Überseerennen, die in der zweiten Saisonhälfte auf dem Programm stehen.“

Dass die Saison kein Zuckerschlecken wird, weiß Fahrer Andy Priaulx genau: „Abseits von Le Mans gibt es für einen WEC-Laufsieg 25 Zähler. Das heißt: Wir führen die Meisterschaft zur Zeit zwar an, doch der Kampf um den Titel hat erst jetzt so richtig begonnen. Speziell die kommenden beiden Rennen könnten für uns besonders schwierig werden. Wir müssen absolut konzentriert bleiben und das bestmögliche Ergebnis mitnehmen. Jeder einzelne Punkt zählt!“

Klingt auf jeden Fall nach einem ganz schön spannenden Renn-Sonntag! Unsere Daumen sind gedrückt!

—————————————————–
*Voraussichtlicher Kraftstoffverbrauch (in l/100 km):
15,0 (innerorts), 6,6 (außerorts), 9,7 (kombiniert); voraussichtliche CO2-Emissionen: 225 g/km.
Die hier angegebenen Werte wurden ermittelt anhand eines US-Vorserienmodells. Der offizielle Kraftstoffverbrauch und die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung werden verfügbar sein, wenn das Fahrzeug homologiert wurde.
Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeuges hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst.