Das war „Ford Vorfahrt für deine Zukunft“ 2017

Oktober 26, 2017

Unser kostenloses Fahrsicherheitstraining war auch 2017 wieder ein voller Erfolg. Insgesamt 541 Teilnehmer haben bei den Trainings interessante und hilfreiche Tipps für das Verhalten im Straßenverkehr erhalten und verschiedene Situationen selber getestet. Am 7. und 8. Oktober fand Vorfahrt für deine Zukunft in Berlin statt. 241 Personen haben an den vier Terminen teilgenommen. Am letzten Wochenende fand das Fahrsicherheitstraining dann in Recklinghausen statt. 300 Teilnehmer konnten sich über die hilfreichen Tipps der Experten freuen.

 

An insgesamt fünf Modulen konnten die Teilnehmer verschiedene Situationen im Straßenverkehr nacherleben:

Modul 1: „Allgemeine Gefahrenerkennung“ (Schleudern)

Das Modul bestand aus drei Teilstationen mit unterschiedlichen Aufgaben.

Im fahrpraktischen Teil ging es darum, den Rundkurs ein- bis zweimal mit einer sogenannten Wohlfühlgeschwindigkeit zu durchfahren. Ab der dritten Fahrrunde wurde die Geschwindigkeit erhöht, bis das Fahrzeug über die Hinterräder wegrutscht. Sobald sich das Fahrzeug drehte, sollte durch Gegenlenken die Kontrolle über das Fahrzeug zurückgewonnen werden. Dabei wurde unter anderem die Funktionsweise von ESP demonstriert.

Die Beobachtergruppe hatte die Aufgabe, die beiden Fahrer in den jeweiligen Fahrzeugen zu beobachten. Der Trainer erläuterte mit der Gruppe die Beobachtungen und erklärt die fahrphysikalischen Faktoren, die zu dieser Situation beigetragen haben.

Die dritte Kleingruppe erlebte anhand der Computer-Simulation „das Smartphone dabei“, welche Auswirkungen es hat, als Fahrer oder Fahrerin Nachrichten zu lesen oder zu schreiben. Zwei der Teilnehmenden wurden gebeten, die Rennstrecke zu durchfahren. Dabei sollen sie eine Runde so schnell, aber auch so sicher wie möglich fahren. Dabei wurden die Rundenzeiten notiert. Nach Abschluss dieser ersten Fahrrunde erhielt einer der beiden Fahrenden den Auftrag, während der Fahrt eine SMS an den anderen Fahrer zu schreiben und dennoch den Parcours zu durchfahren. Auch bei dieser Fahrt wurden die Rundenzeiten notiert.

Die verbleibenden Teilnehmenden wurden in zwei Beobachtergruppen aufgeteilt. Die eine Kleingruppe beobachtete den Schreiber der SMS, die andere Kleingruppe beobachtet den Empfänger der Nachricht nach folgenden Kriterien:

  • Zeitdauer der einzelnen Blicke auf das Smartphone (Ablenkung von der Fahraufgabe)
  • Zeitdauer, die für das Schreiben der Nachricht benötigt wird
  • Häufigkeit der Abwendungen von der Fahraufgabe

Im Anschluss wurde ebenfalls noch ausgewertet, wie viele Schreibfehler die Nachricht enthalten hat.

Modul 2 „Geschwindigkeit und räumliche Einschätzung im Straßenverkehr“ (Bremsen und Ausweichen)

Auch hier wurden die Teilnehmenden wieder in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt.

In den fahrpraktischen Übungen galt es, eine Gefahrenbremsung bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchzuführen und dabei gleichzeitig einem imaginären Hindernis auszuweichen.

Eine Beobachtergruppe stand dabei am Fahrzeugrand und erlebte hautnah die Auswirkungen der Bremswegverlängerungen durch die unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Die dritte Gruppe widmete sich bei der Batak-Challange dem Thema Reaktionszeiten und Beobachtungsstrategien.

Modul 3: Gefahren durch Ablenkung

Modul 3 thematisierte unterschiedliche Risikofaktoren von Ablenkung und Fahren unter Alkohol und Drogeneinfluss. Im fahrpraktischen Teil musste ein eng gesteckter Parcours durchfahren werden, dabei sollten unterschiedliche Aufgaben ausgeführt werden, die von der Fahraufgabe ablenken. In der Parallelgruppe wurden durch den Einsatz von Alkohol-Brillen und speziell entwickelten Anzügen, Alkohol-, Drogen- und Hangover-Symptome simuliert, und deren Auswirkungen auf motorische Fähigkeiten nachempfunden.

Modul 4: Technik

Anhand einer Checkliste wurden an einem Fahrzeug die verbauten Systeme lokalisiert und sicherheitsrelevante Fehler entdeckt und behoben. Die zweite Teilgruppe hatte unterdessen die Gelegenheit, die Perspektive eine LKW-Fahrers einzunehmen und den Verkehr aus einer ganz anderen Sicht kennenzulernen.

Modul 5: Fahrerassistenzsysteme (Kontrollabgabe)

Im Modul 5 hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, die Funktionsweisen und Auswirkungen von zwei unterschiedlichen Fahrerassistenzsystemen kennenzulernen. Sowohl beim Active City Stop als auch beim Parkassistenten wird eindrucksvoll dargestellt, welche Grenzen die Systeme haben und welche Risiken mit der Nutzung verbunden sind.

 

Auch zwei Blogger haben an unserem Fahrsicherheitstraining teilgenommen: Lou von somegoodspirits.com und die YouTuberin Vania von KindOfRosy. Die Beiträge der beiden könnt ihr euch hier anschauen:

Kind of Rosy:

https://www.facebook.com/KindOfRosy/photos/a.324041901128809.1073741829.322171264649206/743875579145437/?type=3&theater

https://www.facebook.com/KindOfRosy/photos/a.324041901128809.1073741829.322171264649206/743060802560248/?type=3&theater

https://www.facebook.com/KindOfRosy/photos/a.324041901128809.1073741829.322171264649206/742654912600837/?type=3&theater

https://www.instagram.com/p/BaeCuCFFZ6a/?taken-by=kindofrosy

https://www.instagram.com/p/BaZigTCFa4c/?taken-by=kindofrosy

https://www.instagram.com/p/BaW1t61lpMV/?taken-by=kindofrosy

somegoodspirits:

https://www.instagram.com/p/BZ6gteVn5LK/?taken-by=somegoodspirits

https://www.instagram.com/p/BZ8AcDmHmWm/?taken-by=somegoodspirits

 

 

Im nächsten Jahr wird „Ford Vorfahrt für deine Zukunft“ voraussichtlich auch im Oktober stattfinden.