Autonomes Fahren: „Undercover-Test“ im Straßenverkehr

September 22, 2017

Im „normalen“ Verkehrs-Alltag reicht oft ein Kopfnicken oder ein kurzes Winken des Fahrers aus, um anzuzeigen, dass es beispielsweise für einen Fußgänger in Ordnung ist, die Straße zu überqueren. Aber wie kommuniziert ein komplett selbstfahrendes Auto mit Fußgängern, Radfahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern? Im Hinblick auf diese wichtige Frage testen wir in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Virginia Tech Transportation Institute ein von Ford entwickeltes Signal-System für autonome Fahrzeuge.

Für den „Undercover-Test“ wird ein komplett selbstfahrendes Fahrzeug simuliert: Der Fahrer wird dank eines Kostümes für die Fußgänger praktisch unsichtbar – denn er ist als Fahrersitz verkleidet. Dies mutet auf den ersten Blick etwas komisch an, ermöglicht den Forschern aber die Erfassung von realen Fußgänger-Reaktionen auf die Lichtsignale des Autos. Es soll eine sinnvolle Kommunikation zwischen selbstfahrenden Fahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern entwickelt werden.

Zunächst überlegten die Forscher, gut lesbare Textinformationen am Fahrzeug anzuzeigen, aber dies würde voraussetzen, dass alle Verkehrsteilnehmer die gleiche Sprache verstehen. Die Verwendung von Symbolen wurde abgelehnt, weil neuartige Symbole von Menschen zu wenig erkannt werden. Am Ende experimentierten sie mit Lichtsignalen. Lichtsignale für Abbiege- und Bremsanzeige sind bereits Standard und allgemein akzeptiert, so dass eine Beleuchtungsanwendung als das wirksamste Mittel zur Kommunikation angesehen wird. So könnte ein selbstfahrendes Fahrzeug zum Beispiel signalisieren, ob es im autonomen Fahrmodus arbeitet, ob es anfahren oder etwa noch im Stand verharren möchte. Aus diesem Grund positionierte Ford zu Testzwecken einen Lichtbalken auf die Windschutzscheibe eines Ford Transit Connect-Testfahrzeugs. Außerdem wurden sechs HD-Kameras montiert, um das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer in einer 360-Grad-Rundumsicht zu erkennen.

 

 

Themenbereiche: Autonomes Fahren ford
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail