Autofahren mit „Multikommander“ und „Reißleine“

November 8, 2013

In einer kleinen Werkshalle in Hilden bei Düsseldorf tüfteln Elektriker und Mechaniker der REHA Group Automotive an maßgeschneiderten Individuallösungen für Autofahrer mit Handicap. Mona und René vom Ford Social Media Team durften einen Blick hinter die Kulissen werfen und in der Werkshalle „spionieren“, um für euch einen umgebauten Ford B-MAX genauer unter die Lupe zu nehmen. Der eignet sich besonders gut für einen Aktivfahrer-Umbau:

Die Panorama-Schiebetüre mit integrierter B-Säule bietet einen weiträumigen Einstieg – und genügend Platz, um einen Rollstuhl vor der Rückbank zu verstauen. Der Fahrersitz kann im Ford B-MAX REHA über einen Elektromotor hochgefahren und anschließend über den Seitenholm herausgeschwenkt werden. Das erleichtert nicht nur den Einstieg ungemein, sondern auch die Bedienung des eingebauten Rollstuhllifts. Produktberater Andreas Kassette führt uns vor, wie leicht das Verladen von der Hand geht. Auch größere Rollstühle finden dank einer leicht angepassten Rückbank Platz: Man muss einfach die Sitzfläche im Verladebereich nach oben schieben, den Lift an den Armlehnen des Rollstuhls befestigen, einen Kippschalter betätigen, den Schwenkarm am Gelenk einklappen und zum Schluss den Rollstuhl mit dem Sicherheitsgurt fixieren.

Motto: simpel, aber effektiv

Mona testet unterdessen, wie sich die Panorama-Schiebetür mit der angebrachten Reißleine zuziehen lässt. Ganz nach dem Motto: simpel, aber effektiv! Natürlich gibt es die Schiebetür auch in der vollautomatischen Variante, aber abgesehen vom wesentlich höheren Preis hat diese auch den Nachteil, dass die Sitze auf der Rückbank aufgrund des Umbaus permanent wegfallen würden.

Der von der REHA Group Automotive umgebaute Ford B-MAX ist auf Fahrer mit Einschränkungen in den Beinen zugeschnitten: Der Mini-Van lässt sich allein mit den Händen fahren – bei voller Funktion! Beschleunigt wird der Wagen durch eine Kippbewegung des Handgriffs im Uhrzeigersinn. Bremsen kann der Fahrer über ein mechanisches Gestänge, das den Handgriff mit dem Original-Bremspedal verbindet. Schiebt er den Griff nach vorne, senkt sich das Bremspedal. Alle Griffe ermöglichen durch ihre ergonomische Form ein ermüdungsfreies Fahren. Sie können zudem individuell an den jeweiligen Fahrer angepasst werden – mit einer Ausnahme: „Bremsen funktioniert immer nach vorne“, sagt Andreas Kassette und erklärt auch gleich, warum: „Weil der Fahrer durch die Flugkraft sowieso nach vorne gedrückt wird, geht das Bremsen in diese Richtung wesentlich leichter.“

Ein Drehknauf mit „Multikommander“ ermöglicht es, das Lenkrad auch mit nur einer Hand voll einzuschlagen – unabdingbar beim Wenden, Ausweichen und Einparken. Weitere Zusatzfunktionen sind Blinker, Warnblinker, Scheibenwischer und Licht. „Mit dem Multikommander lassen sich alle wichtigen Fahroperationen ausführen, ohne dass der Fahrer die Hand vom Steuer nehmen muss“, erläutert Kassette. Außerdem lassen sich optionale Funktionen hinzuprogrammieren, wie eine Servokupplung. In „unserem“ Modell mit Schaltgetriebe wird per Knopfdruck mit der linken Hand ausgekuppelt, der Gang wie üblich über den Schaltknauf in der Mittelkonsole eingelegt und anschließend per Knopfdruck wieder eingekuppelt.

Ein wirklich spannender Besuch! In der kleinen Werkshalle der REHA Group Automotive kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Schön zu sehen, was technisch alles möglich ist, damit sich Fahrer mit Handicap hinter das Steuer ihres Wunschautos setzen können. Die Umbau-Profis realisieren jede nur erdenkliche Modifikation – von der herunterklappbaren Auffahrrampe für Mitfahrer bis hin zum Komplettumbau für Selbstfahrer.

Mehr Informationen zum Ford B-MAX mit den Panorama-Schiebetüren und integrierter B-Säule.


Ford B-MAX
Kraftstoffverbrauch*: 6,4-4,0/100km (kombiniert) | CO2-Emissionen*: 149-104 g/km (kombiniert)

*Hinweis zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen:
Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 892/2008 in der jeweils gültigen Fassung] ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.